DIY-Projekt: Regal aus Kupferrohren

Wenn es um meine Wohnung und Inneneinrichtung geht, ist es wie verhext. In regelmäßig wiederkehrenden Momenten überkommt mich der Drang, mal wieder umzustellen. Ich brauche dann eine Veränderung. Auch wenn ich nach der letzten Umstellaktion das vermeintlich sichere Gefühl hatte, dies wäre nun definitiv die perfekte Lösung für den jeweiligen Raum, kommt irgendwann doch wieder der Moment, in dem in mir etwas nach Veränderung schreit. Bereits als Kind und Jugendliche habe ich das ganz gern mal gemacht. Meine Mama erzählt gern Geschichte, dass sie und mein Papa im Wohnzimmer sitzen und plötzlich über sich schiebende und ratschende Geräusche hören. Es stellte sich dann heraus, dass Töchterchen spätabends auf die Idee gekommen war, ihr komplettes Zimmer umzustellen. Damals endete das sehr oft in einem heillosen Chaos, in dem ich dann meist auch gezwungen war, zu nächtigen, weil mich irgendwann alle Helfer und schließlich auch die letzten Kräfte verlassen hatten. Ist immer wieder ein tolles Gefühl gewesen, am nächsten Morgen in einem absoluten Durcheinander aufzuwachen. Leider hat sich an dieser Geschichte nur eins verändert. Ich habe ein besseres Zeitmanagement und plane etwas klüger voraus, was mir zumindest das Erwachen im Chaos erspart. Der Rest – der Schiebewahn – überkommt mich bis heute. Vielleicht muss ich das auch einfach als eine Art Tick an mir akzeptieren, Und damit das besser funktioniert, habe ich in den letzten Tagen an einem super simplen Regal gearbeitet, welches sich immer wieder umwandeln lässt und dem Schiebwütigen recht günstig in die Karten spielt. Juhu!

Für das Projekt benötigst Du:

  • 2 Leimholz-Bretter
  • Kupferrohre
  • 12 Kupfer Lötfitting Bögen 90°
  • 4 Kuper Lötfitting T-Stücke
  • 8 Rohr-Clipper in der Stärke der Rohre
  • 8 Schrauben zum Befestigen der Clipper

Rohr-Clipper

Das Aufbauen des Regals ist wie immer sehr einfach:

Für das untere Gestell habe ich alle Rohre mit den 90° Winkel Lötfittingen verbunden. Durch die Steckweise bekommt man eine echt passable Stabilität zustande. Kupfer ist und bleibt aber ein sehr weiches Metall, was Dir einen Strich durch die Rechnung machen dürfte, solltest du vorhaben, einen Fernseher oder Ähnliches in dein Regal zu stellen. Dafür würde ich Dir doch eher die gute alte TV-Bank empfehlen – oder aber starke Nerven.
Zum Verständnis habe ich die Rohrclipper und die Rohre bereits verbunden. Du solltest  sie später natürlich zuerst an die Leimholz-Bretter schrauben. Könnte sonst Probleme geben. . .

Das obere Teil unterscheidet sich nur in einem kleinen Detail vom Unteren. Wie Du sehen kannst, habe ich an den Fußenden dieses Mal T-Lötfittinge verwendet. Du kannst genauso gut auch noch einmal genau dasselbe wie beim unteren Gestell machen, aber ich fand das einfach etwas schöner.

Die Basis des Regals besteht also aus zwei Teilen und du entscheidest selbst, wieviele DU für dein Projekt benötigst. Du kannst selbst die Basis des Regals optisch verändern, indem du die Einzelteile nicht auf- sondern direkt nebeneinander stellst. Man könnte sich auch kleine Nachttische daraus bauen oder auch ein Schuhregal für den Flur. So einfach kann das manchmal sein.

Vielleicht hast du ja noch eine ganz andere Idee. Dann teile sie mir gern mit, oder poste ein Bild von deiner ganz eigenen Umsetzung mit #theoundzausel, ich freu mich.

Liebe Grüße,

Saskia.

img_6098

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu „DIY-Projekt: Regal aus Kupferrohren

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.